Wappen der Hamburgischen Bürgerschaft

Dr. Christel Oldenburg MdHB

Kolumne von Dr. Christel Oldenburg

Auf den folgenden Seiten finden Sie meine wöchentliche Kolumne zu wechselnden Themen.

26.11.2018

In Berlin wird auch noch politisch gehandelt – künftige Änderungen in der Sozial-, Steuer-, Renten- und Arbeitspolitik

Manchem Betrachter des bundespolitischen Lebens in Berlin mag sich der Eindruck aufdrängen, dass die politischen Akteure sich hauptsächlich um ihre eigenen Belange kümmern, die Parteien in erster Linie mit sich selbst beschäftigt sind.

Diesem Argwohn mag ein gewisses Maß an Wahrheit innewohnen, er beschreibt jedoch nicht das ganze Bild: In Berlin wird tatsächlich auch noch Politik gemacht. So hat das Bundeskabinett in den letzten Monaten ein ganzes Bündel an sozial- und finanzpolitischen Maßnahmen beschlossen, die überwiegend im nächsten Jahr ihre Wirkung entfalten werden.

Anbei sei ein kleiner Überblick der  verabschiedeten Regelungen erlaubt:

– Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung sinkt von 3,0  % auf 2,6 %.

– Die Beitragsbemessungsgrenze für die Rentenversicherung steigt auf 6.700 Euro pro Monat (West).

– Mit dem Gesetz zur sogenannten Brückenteilzeit haben Arbeitnehmer künftig das Recht, zeitlich befristet in Teilzeit zu arbeiten.

– Die Sätze zum Arbeitslosengeld II (»Hartz IV«) steigen geringfügig.

– Mit dem Versichertenentlastungsgesetz (GKV-VEG) sollen die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung  wieder komplett paritätisch von...[mehr]

Kategorie: Kolumne

19.11.2018

Die »Lindenstraße« läuft 2020 aus – das Ende einer wunderbaren Freundschaft

Die wöchentliche Serie »Lindenstraße« wird nach über 34 Jahren nicht  fortgeführt. Die Fernsehprogrammkonferenz der ARD hat sich  mehrheitlich gegen eine Verlängerung des Produktionsvertrages mit der Geißendörfer Film- und Fernsehproduktion ausgesprochen. Die letzte Folge der Serie wird im März 2020 im Ersten ausgestrahlt.

Diese Nachricht nahm ich mit großem Bedauern auf, bin ich doch seit 1989 als treue »Lindenstraße«-Zuschauerin fast jeden Sonntagabend dabei, wenn die Titelmelodie des Serien-Dauerbrenners erklingt und die neuesten Irrungen, Wirrungen, die kleinen und großen Dramen in der »Lindenstraße« ihren Fortgang nehmen. In dieser halben Stunde sind Telefonanrufe und andere Ablenkungen tabu, sogar unsere Essenzeiten haben wir nach dem Sendetermin ausgerichtet.

Das mag etwas schrullig klingen, aber die »Lindenstraße« stellte für mich in den vergangenen 29 Jahren eine kleine und willkommene Abwechlsung zum Alltagseinerlei dar. Zudem besticht die Serie durch ihr handwerklich hohes Niveau – die »Lindenstraße« erfreute mich mit ihren facettenreich und ausgereift gezeichneten Figuren sowie der Integration aktueller Probleme und gesellschaftlicher Konflikte in den Handlungsablauf.

Die...[mehr]

Kategorie: Kolumne

12.11.2018

»Erklärung der Vielen« – Kulturinstitutionen und -verbände wehren sich gegen rechts

Zahlreiche Künstlerinnen, Künstler und Kulturinstitutionen haben am 9. November auf Kampnagel die »Hamburger Erklärung der Vielen« vorgestellt, mit der sie ein deutliches Zeichen gegen rechtspopulistische Tendenzen und Einflussnahme auf die Kunst- und Kulturszene setzen. Auch in anderen Städten wie Berlin, Düsseldorf und Dresden Düsseldorf veröffentlichten Kulturschaffende ähnliche Erklärungen.

Ziel ist es, den Austausch der Kulturinstitutionen und Aktiven in der Kulturlandschaft zu intensivieren und sich gemeinsam gegen Rassismus und andere Formen der Diskriminierung und für eine gerechte, offene und solidarische Gesellschaft einzusetzen.

»Rechte und nationalistische Gruppierungen und Parteien stören Veranstaltungen, wollen in Spielpläne eingreifen und arbeiten an einer Renationalisierung der Kultur«, warnen die Unterzeichner, dagegen müssten sich die Kulturschaffenden wehren.

Rechtspopulisten übten besonders auf kleinere Stadttheater oder regionale Kulturinstitutionen Druck aus. In Hamburg etwa seien die zahlreichen parlamentarischen Anfragen der Hamburger AfD-Fraktion zur Kulturpolitik gerade für kleine Institutionen eine »gezielte Schikane«, kritisierte Bettina Steinbrügge vom Kunstverein....[mehr]

Kategorie: Kolumne

05.11.2018

Das Kreuz mit den »sozialen Medien« – Chance und Gefahr zugleich

Kaum eine technische Neuerung hat unser Kommunikationsgebaren so massiv und rasant beeinflusst wie der Aufstieg des Internets zum weltumspannenden Informations- und Interaktionskanal Nummer eins.

Sozialgeschichtlich betrachtet, hat das Internet in extrem kurzer Zeit zu einer durchgreifenden Umwälzung unserer Verständigung mit- und untereinander geführt, in der Wirkungsmacht sogar die ehedem revolutionären Medien Zeitung, Rundfunk und TV in den Schatten gestellt:

Funktionier(t)en Printmedien, Radio und Fernsehen bei ihren Kommunikationsabläufen strikt als Einbahnstraße nach dem klassischen Sender-Empfänger-Modell, so bietet das Internet heute jedem interessierten Zuhörer und Zuschauer (der bisher nur »Empfänger« der jeweiligen Botschaft war) zugleich die Möglichkeit, bei sehr geringem materiellen Einsatz und nur rudimentären Kenntnissen über die technischen Hintergründe ebenso als »Sender« aufzutreten und seine persönlichen Ansichten der (im wahrsten Sinne) ganzen Welt mitzuteilen.

Dieser revolutionäre Aspekt der digitalen Kommunikation birgt potentiell ein großes gesellschaftliches Befreiungsversprechen in sich, dass nämlich ein jeder mit jedem ohne den vorher zwingend notwendigen Besitz an...[mehr]

Kategorie: Kolumne

29.10.2018

Zum Gedenken an Isgard Moje-Wohlgemuth

Ein Glaskünstlerin von internationalem Rang und mit Bergedorfer Wurzeln lebt nicht mehr: Am 20. Oktober verstarb Isgard Moje-Wohlgemuth an ihrem Alterssitz in den Vierlanden.

Mit Isgard Moje-Wohlgemuth verband mich eine persönliche Beziehung, seitdem sie 2012 von ihrem bisherigen Wohnort in Meyenburg bei Bremen wieder nach Bergedorf gezogen ist – hier hatte sie 1961 zusammen mit ihrem Mann, dem berühmten Glaskünstler Klaus Moje, die Glaswerkstatt Hamburg gegründet.

Zu ihrem Einstand in Bergedorf hatte mein Mann Rudi Walter eine Ausstellung im Kulturforum organisiert, die Hunderte Besucher anlockte und Isgard Moje-Wohlgemuth sehr erfreute.

Die Bergedorfer Zeitung schrieb zur Ausstellung: »Als Isgard Moje-Wohlgemuth nach jahrelangen Experimenten ihre mit Metallsalzen bemalten Gläser erstmals öffentlich zeigte, waren sie eine Sensation. […] Im Lauf der Jahre steigerte die Bergedorferin die Wirkung ihrer Arbeiten durch verfeinerte Arbeitsgänge des Bemalens und des darauf folgenden Brennens im Ofen. […] Moje-Glas fehlt heute in keinem der relevanten Museen in Deutschland, Westeuropa, Japan und USA.«

Isgard Moje-Wohlgemuth wurde  1941 in Gumbinnen, Ostpreußen geboren. Von 1956 bis 59...[mehr]

Kategorie: Kolumne