Wappen der Hamburgischen Bürgerschaft

Dr. Christel Oldenburg MdHB

Kolumne von Dr. Christel Oldenburg

Auf den folgenden Seiten finden Sie meine wöchentliche Kolumne zu wechselnden Themen.

05.11.2018

Das Kreuz mit den »sozialen Medien« – Chance und Gefahr zugleich

Kaum eine technische Neuerung hat unser Kommunikationsgebaren so massiv und rasant beeinflusst wie der Aufstieg des Internets zum weltumspannenden Informations- und Interaktionskanal Nummer eins.

Sozialgeschichtlich betrachtet, hat das Internet in extrem kurzer Zeit zu einer durchgreifenden Umwälzung unserer Verständigung mit- und untereinander geführt, in der Wirkungsmacht sogar die ehedem revolutionären Medien Zeitung, Rundfunk und TV in den Schatten gestellt:

Funktionier(t)en Printmedien, Radio und Fernsehen bei ihren Kommunikationsabläufen strikt als Einbahnstraße nach dem klassischen Sender-Empfänger-Modell, so bietet das Internet heute jedem interessierten Zuhörer und Zuschauer (der bisher nur »Empfänger« der jeweiligen Botschaft war) zugleich die Möglichkeit, bei sehr geringem materiellen Einsatz und nur rudimentären Kenntnissen über die technischen Hintergründe ebenso als »Sender« aufzutreten und seine persönlichen Ansichten der (im wahrsten Sinne) ganzen Welt mitzuteilen.

Dieser revolutionäre Aspekt der digitalen Kommunikation birgt potentiell ein großes gesellschaftliches Befreiungsversprechen in sich, dass nämlich ein jeder mit jedem ohne den vorher zwingend notwendigen Besitz an...[mehr]

Kategorie: Kolumne

29.10.2018

Zum Gedenken an Isgard Moje-Wohlgemuth

Ein Glaskünstlerin von internationalem Rang und mit Bergedorfer Wurzeln lebt nicht mehr: Am 20. Oktober verstarb Isgard Moje-Wohlgemuth an ihrem Alterssitz in den Vierlanden.

Mit Isgard Moje-Wohlgemuth verband mich eine persönliche Beziehung, seitdem sie 2012 von ihrem bisherigen Wohnort in Meyenburg bei Bremen wieder nach Bergedorf gezogen ist – hier hatte sie 1961 zusammen mit ihrem Mann, dem berühmten Glaskünstler Klaus Moje, die Glaswerkstatt Hamburg gegründet.

Zu ihrem Einstand in Bergedorf hatte mein Mann Rudi Walter eine Ausstellung im Kulturforum organisiert, die Hunderte Besucher anlockte und Isgard Moje-Wohlgemuth sehr erfreute.

Die Bergedorfer Zeitung schrieb zur Ausstellung: »Als Isgard Moje-Wohlgemuth nach jahrelangen Experimenten ihre mit Metallsalzen bemalten Gläser erstmals öffentlich zeigte, waren sie eine Sensation. […] Im Lauf der Jahre steigerte die Bergedorferin die Wirkung ihrer Arbeiten durch verfeinerte Arbeitsgänge des Bemalens und des darauf folgenden Brennens im Ofen. […] Moje-Glas fehlt heute in keinem der relevanten Museen in Deutschland, Westeuropa, Japan und USA.«

Isgard Moje-Wohlgemuth wurde  1941 in Gumbinnen, Ostpreußen geboren. Von 1956 bis 59...[mehr]

Kategorie: Kolumne

22.10.2018

Unsere deutschen Umgangsformen – Höflichkeit ist gar nicht so schwer

Es ist beileibe nicht alles betrachtens- und lesenswert, was sich in den Internet-Ablegern der großen deutschen  Printmedien findet, aber diese Kolumne auf Spiegel-Online kann ich gerne zur Lektüre weiterempfehlen:

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/muerrische-deutsche-leitkultur-meister-der-pampigkeit-kolumne-a-1234078.html

Die Autorin Ferda Ataman (sie selbst bezeichnet sich als Turko-Deutsche) nimmt in dem Beitrag mit spitzer Feder die bisweilen ungehobelt bis rüpelhaft anmutenden Verhaltensweisen im bundesdeutschen Alltag aufs Korn, vergleicht diese mit den Umgangsformen im Ausland und konstatiert:

»Denn der Grobianismus gehört zu den Deutschen, wie der Zwerg in den Garten. Wir sind die Meister der Pampigkeit! Wir sind Rüpel by nature. Unsere unterkühlte Unhöflichkeit ist weltberühmt und für die meisten Ausländer erschütternd.«

Diese Unhöflichkeit nehme jedoch zugunsten eines freundlichen Umganges miteinander umso mehr ab, je stärker das soziale Milieu international geprägt sei – daher könnten die Deutschen in Sachen Höflichkeit...[mehr]

Kategorie: Kolumne

15.10.2018

Wahldebakel in Bayern – welche Schlüsse kann die SPD daraus ziehen?

Gerade einmal 9,7 Prozent der Wähler gaben bei der Landtagswahl in Bayern ihre Stimme der SPD, über zehn Prozent weniger als 2013 – das ist für die Sozialdemokraten das bisher bundesweit schlechteste Ergebnis bei Landtagswahlen.

Zwar hatte die SPD in Bayern quasi traditionell schon immer einen schweren Stand, aber mit einem einstelligen Wahlergebnis im Landtag nur noch die fünftstärkste Fraktion zu stellen, das tut schon richtig weh. Da hilft oder tröstet es auch wenig, dass selbst die erfolgsgewohnte CSU kräftig Federn hat lassen müssen, ebenfalls über zehn Prozent Wählerstimmen verlor und auf 37,2 Prozent abstürzte.

Natürlich stellt sich nicht erst jetzt die Frage nach den Ursachen für den dramatischen Bedeutungsverlust der SPD  – dieser lässt sich ja direkt an den Wahlergebnissen ablesen, deren Trend seit längerem schon nach unten weist.

Klar ist, dass sich das Wählerverhalten stark geändert hat in den letzten 20, 25 Jahren – die ehedem großen, monolithischen Wählerblöcke der Volksparteien SPD und CDU sind massiv erodiert, der Wahlbürger von heute ist bei seinen Entscheidungen ein eher volatiles Wesen und lässt sich kaum noch zuverlässig ausrechnen.

Damit ist aber noch nicht die Frage...[mehr]

Kategorie: Kolumne

24.09.2018

Die SPD und Maaßen – Kehrtwende im letzten Augenblick

In der Diskussion um die Zukunft des bisherigen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maaßen haben sich die drei Koalitionsparteien CDU, SPD und CSU nach vielem Hickhack am vergangenen Wochenende auf einen Kompromiss geeinigt:

Maaßen wird entgegen der ersten Vereinbarung nicht zum Staatssekretär mit einem satten Besoldungsaufschlag wegbefördert, stattdessen soll er bei gleichen Bezügen Sonderberater im Bundesinnenministerium von Horst Seehofer werden.

Mit diesem Vorgehen könne man leben, hieß es aus den Koalitionsparteien.

Allerdings bleibt für viele SPD-Mitglieder (und nicht nur für sie) ein schaler Nachgeschmack zurück: 

Besonders die Führungsspitze um die Fraktionsvorsitzende und Parteichefin Andrea Nahles hat sich in der ganzen Debatte um Maaßen nicht gerade mit Ruhm bekleckert, besann sich erst nach heftigen Unmutsäußerungen aus der Partei eines Besseren und verlangte quasi in der Schlusskurve Nachverhandlungen über Maaßens weitere berufliche Zukunft.

Da stellt sich schon die Frage, welche Beweggründe Andrea Nahles dazu getrieben haben mochten, anfangs dem kaum vermittelbaren Kuhhandel zuzustimmen, Maaßen trotz seiner missratenen Amtsführung quasi die Treppe...[mehr]

Kategorie: Kolumne