Wappen der Hamburgischen Bürgerschaft

Dr. Christel Oldenburg MdHB

20.04.2020 15:30 Kategorie: Kolumne

Ein Newsletter der etwas anderen Art: »Hamburger Tagesjournal«


Screenshot: Website »Hamburger Tagesjournal«

Screenshot: Website »Hamburger Tagesjournal«

Vor einiger Zeit machten mich Bekannte auf einen Newsletter rund um das Geschehen in Hamburg aufmerksam, den interessierte Leser per E-Mail erhalten können: Das »Hamburger Tagesjournal«.

Nach einer Woche täglicher Lektüre werde ich den Newsletter beibehalten und kann ihn zumindest zum Ausprobieren empfehlen, weil das »Hamburger Tagesjournal« in einigen Belangen formal und inhaltlich doch anders aufgestellt ist als die üblichen Medienübersichten.

Was ist das »Hamburger Tagesjournal«?

Auf ihrer Website Tagesjournal.de geben die Verantwortlichen selbst die Antwort:

»Das Hamburger Tagesjournal ist der Newsletter für Hamburg und wird täglich von den Entscheidungsträgern und Multiplikatoren in Politik, Wirtschaft, Medien, Sport und Kultur gelesen. ›Alles was Sie heute wissen müssen‹ ist die redaktionelle Leitlinie des Dienstes.

Von Montag bis Freitag jeweils um 6 Uhr erscheint der Newsletter mit aktuellen Informationen aus Hamburg, Deutschland und der Welt. Die wichtigsten Nachrichten aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport sowie Veranstaltungstipps geben eine Orientierung für den Tag. Die kuratierten Nachrichten verweisen auf tiefergehende Informationen von Medien, Blogs und in den Sozialen Netzen.

[…|

Der Herausgeber des Hamburger Tagesjournals ist Mathias Adler. Das Hamburger Tagesjournal ist ein Angebot der Spectacular Content UG, die auf die Produktion von Newslettern spezialisiert ist.«

Auffällig sind zum einen die gänzlich schnörkellose Gestaltung ohne jedes Blingbling, das Layout besteht im Wesentlichen nur aus Text und Links zu den Ursprungsmeldungen und -Artikeln.

Die eingebettete Werbung (wodurch sich der Newsletter wohl finanziert) präsentiert sich bisher in Form reiner Textanzeigen – das ist heutzutage erfrischend altmodisch und zurückhaltend, entsprechend schnell lädt auch die Website.

Noch auffälliger und eher selten bei Newslettern ist der bisweilen schnoddrige, gar unbeschwert-bissige Ton, mit dem die Redaktion die weiterführenden Links präsentiert: mich erinnert der Duktus an eine Mischung aus früher TAZ und dem »Perlentaucher«.

War ich beim Lesen der ersten Newsletter anfangs etwas irritiert über diese Schnoddrigkeit, so muss ich mittlerweile doch manchmal Schmunzeln über die gezielte Respektlosigkeit des »Tagesjournal«. 

Die Auswahl der Nachrichten selbst ist ein bunter Mix aus den klassischen journalistischen Ressorts, als Quellen zieht das »Hamburger Tagesjournal« auch Blogs und Beiträge aus den Sozialen Medien heran.

Fazit: Wer über das Geschehen in und um Hamburg schnell und knapp informiert werden will, gleichzeitig bei Interesse aber die Ursprungsmeldungen lesen möchte, sollte es einmal mit dem »Hamburger Tagesjournal« versuchen.

Die Bestellung des Newsletters als E-Mail erfolgt über Website, alternativ lassen sich die kuratierten Nachrichten natürlich auch direkt auf der Website lesen.     


Christel Oldenburg