Wappen der Hamburgischen Bürgerschaft

Dr. Christel Oldenburg MdHB

10.12.2018 17:43 Kategorie: Kolumne

Mehr Geld für Hamburgs Bürgerhäuser – auch Bergedorf profitiert


Dr. Christel Oldenburg im Bürgerhaus Allermöhe

Eine wichtige Rolle spielen in den Hamburger Bezirken die »Bürgerhäuser« – sie bieten  für die Bewohnerinnen und Bewohner  bedarfsgerechte Angebote, von der Kultur über die Bildung bis zur Möglichkeit, über die Bürgerhäuser als Treffpunkt sich zu vernetzen und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.

Bürgerhäuser stellen Räume zur Verfügung, etwa für örtliche Initiativen und Vereine; damit stärken sie auch die Zivilgesellschaft und Beteiligungskultur vor Ort und erreichen vielfältige Zielgruppen in den Stadtteilen.

Der Bezirk Bergedorf ist mit Bürgerhäusern recht gut ausgestattet, allerdings fiel bisher die Finanzierung der Bürgerhäuser nicht gerade üppig aus – jetzt soll es mehr Geld für die Bürgerhäuser geben.

Die Bürgerhäuser in Bergedorf werden zu einem großen Teil aus dem Haushalt des Bezirkes finanziert, für 2019 sieht die Planung etwa Bezirksmittel in Höhe von 271.703 EUR für die Bürgerhäuser vor.

Damit sind die Kosten aber noch lange nicht gedeckt; der Haushaltsansatz für die Unterhaltung der Bürgerhäuser geht 2019 von insgesamt 594.376 EUR aus, davon entfallen folgende Beträge auf die einzelnen Bürgerhäuser als gesamte Zuwendung:

Mehrgenerationenhaus brügge (Lohbrügge) 124.860 EUR

KulturA (Neuallermöhe-West) 116.905 EUR

Bürgerhaus Allermöhe 141.241 EUR

Westibül (Bergedorf-West) 161.625 EUR

Pavillon 5 (Bergedorf-West) 27.745 EUR

 Kulturheim Billwerder 22.000 EUR

Insgesamt gibt es 2019 95.656 EUR mehr für die Bergedorfer Bürgerhäuser. Das sind 16,09 Prozent mehr als 2018.

Die Mittel aus dem Quartiersfonds der Finanzbehörde sind eine weitere wichtige Finanzierungsquelle. Dieser Topf wird für den  Haushalt 2019/2020 auf 10 Millionen EUR erhöht. Davon profitieren letztlich auch die Bürgerhäuser.

Von dieser Summe erhält jeder Hamburger Bezirk grundsätzlich eine Million Euro, die restlichen drei Millionen EUR werden auf die sieben Bezirke anteilig nach Bevölkerungsdichte verteilt.

Für Bergedorf ergibt sich damit eine Gesamtsumme aus dem Quartiersfonds in Höhe von 1.203.780 EUR – von diesem Betrag wiederum erhalten die Bürgerhäuser insgesamt 291.800 EUR, die vom Bezirk Bergedorf verteilt werden.

Damit sind die Bürgerhäuser zum einen künftig finanziell besser gestellt; zum anderen sieht der Haushaltsentwurf weiterhin vor, dass Mittel aus der Finanzbeörde für die Förderung der Bürgerhäuser um jährlich 1,5 Prozent  erhöht werden.

Anbetrachts der wichtigen Funktion der Bürgerhäuser für das soziale Leben in den Stadtteilen lässt sich die Entscheidung zu ihrer besseren Finanzierung nur begrüßen, schließlich profitieren die Bürgerinnen und Bürger vor Ort direkt von einem besseren Angebot »ihres« Bürgerhauses.

Christel Oldenburg